Yellow Matters ‘RUSH’- Phuong Tran Minh

Phuong Tran Minh was born in Hanoi / Vietnam, raised in Germany has studied at the University of Potsdam.
Her work is based in the field of documentary photography, moving between post war issues, artistic portraits and landscape photography. Her first exhibition with „Tomorrowland“, a series about young Agent Orange victims, was made public in Paris (2015). ‘RUSH’ is part of the long-term curatorial project ‘Yellow Matters’ by SOMA Art Gallery Berlin and is supported by Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin (Senate Department for Culture and Europe Berlin).


(EN)
Spending about one and a half year at gas stations, rest stops and side-strips, with a thumb up, often with a destination suggesting cardboard sign in front of the thorax, I roamed the German autobahns from north to south to east to west and always amidst life.Numerous people gave me a lift and decided to share some time with me in a limited space. Thus, many miles slipped away under fast moving tires, many hours have been filled up with caught up sleep, nice chats, deep talks and common silence. Like bloodcells we flowed over the veinous roads, from time to time we got stuck in a traffic thrombosis. At least our conversations went on. Some dialogues were silent as breathing at the Baltics, some as deep as the tunnels running through the Alps and some accompanied by mutual laughter.
The images oft he landscape, the sky, the traffic lanes which passed by the car windows were too intriguing to let them just flash by and vanish. Thus, I captured them with my camera. The visual poems displayed on the passenger’s window needed to be written down and I was eager to make notes for others to read them.
Regarding a rush in stillness, regardless oft he time passing by on the right.

(DE)
Es ist kein Ort der Sehnsucht, zu dem es mich zieht, sondern der Rausch der Gedanken, der mich hinaustreibt. Mit hoher Geschwindigkeit in Bewegung sein und trotzdem die Möglichkeit haben, zu träumen, inne zu halten, im Geiste zu leben… Bilder, die sich wortlos zu einem Tagebuch fügen, in dem ich alles nachlesen kann, was ich empfinde und empfand. Jene Gefühle, die ich weiterfühlen kann, die ich mit mir nehmen will und welche, die ich zu Ende fühlen bereit bin…
Über anderthalb Jahre verbrachte ich an Seitenstreifen, Autobahnraststätten und Tankstellen, mit erhobenem Daumen oder einem Kartonstück mit einem Ortsnamen,der mehr einem Richtungsvorschlag entsprach als einem konkreten Ziel. Denn das Ziel war ja die Fortbewegung. Es ging querfeldein von Nord nach Süd, von Ost nach West und immer mitten durchs Leben. Durch Deutschland. Wie Blutzellen flossen die Fahrer und ich durch die Adern, manchmal steckten wir in einer Thrombose, doch dann ging es zumindest im Gespräch weiter. Manche Dialoge waren leise wie das Atmen an der Ostsee, manche so tief wie ein Tunnel durch die Alpen und einige vom Lachen flankiert. Die Bilder der Landschaft, des Himmels, der Fahrspuren, die an den Fenstern vorbeizogen, waren zu schön, als dass ich sie loslassen wollte. Also hielt ich sie mit der Kamera fest. Das Beifahrerfenster diktierte mir auf dem Grau ein Gedichtband mit grünem Rand und ich wollte
aufschreiben, was ich sah, damit jeder es nachlesen kann. Den Rausch in Ruhe betrachten, ungeachtet dessen, ob die Zeit rechts überholt.

Curator : Nabi Nara

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *